Frage zur Genauigkeit


#1

Ich habe im Forum bereits ein paar Kommentare zur Verformung von 3D Drucken gemacht. Ich möchte mit meinem neuen Form 3 Vorrichtungen für verschiedene Zwecke herstellen. Diese Vorrichtungen sind meist von rechteckiger Form mit Stegen oder auch Gehäuse für elektronische Schaltkreise. Im Netz findet man allerlei Aussagen von Anbietern für SLS Teile mit einer Genauigkeit von ± 0,2mm. Die Geradheit der Teile dürfte bei SLS Teilen wohl kein wirkliches Problem sein.

Wie genau und gerade (im besten Falle) kann man mit dem Form 3 wirklich drucken? Hat jemand Erfahrungen mit Gehäusen, welche auch noch einen passenden Deckel haben?

Ich habe “bisher” noch keine überzeugenden Ergebnisse erzielt.


#2

Hm, hier schlägt wieder einmal zu, dass FormLabs noch nicht alle Materialien für den Form 3 freigegeben hat - ansonsten wäre für diese Anwendung das “Rigid” Harz am Besten geeignet, da es sich am wenigsten verformt und gut geeignet ist für dünne Stege.
Ansonsten ist es immer ein hintasten, der große Nachteil an SLA-Drucken ist, dass sich gerade solche “Boxen” und Deckel sehr oft irgendwann im Druck- Wasch- und Aushärteprozess verformen.
Wenn die Oberflächengüte nicht so wichtig ist, würde ich an deiner Stelle in Betracht ziehen, für Gehäuse usw. einen billigen FDM-Drucker anzuschaffen. Da muss man sich zwar auch mit den Abmessungen herantasten und evtl. im CAD anders bemaßen, aber dafür bleiben gerade Flächen meistens gerade :roll_eyes:


#3

Dann wollen wir mal hoffen, dass das Rigid Resin bald auf den Markt kommt für den Form 3. Mit meinem Ultimaker 2+ klappt das mit den geraden Flächen solange keine Überhänge zu drucken sind. Mit dem Abstützen ist das beim FDM Drucker auch nicht so einfach. Meist bekommt man die Abstützungen nicht sauber weg und die Oberfläche sieht einfach zu billig aus. Lackieren ist auch nicht das Ware bei Funktionsteilen. Der Lack hält meist nicht sehr lange (schabt sich ab) und dann sieht die Vorrichtung oder das Gehäuse schnell schäbig aus. In vielen Fällen ist dann auch die Maßhaltigkeit wieder im Eimer nach dem lackieren.

Viele Kunden wollen keine FDM gedruckten Teile mehr. - “So ein billiges Ding hat ja jeder bald zu Hause stehen” - Da glaubt so mancher er sei ein super Konstrukteur und bekommt 3D gedruckte Teile für lau gemacht. Gott sei dank ist dass alles nicht so einfach, sonst würde sich die Investition in diese Technik nur noch an den Gerätepreisen festmachen und alle Leute welche viel Zeit und Geld investieren um professionelle Ergebnisse zu liefern, würden arbeitslos werden.

Eine Aussage über die Genauigkeit gibt es bisher wohl noch nicht?!


#4

Ah, OK, du hast eh einen UM2. Aussagen zur Genauigkeit gibt es schon, nämlich die Marketing-Aussagen von Formlabs, die unter Idealbedingungen ermittelt wurden. Der Rest ist halt einfach ein ausprobieren und hintasten. Bei geringen Wandstärken hat übrigens auch SLS hin und wieder Probleme mit der Maßhaltigkeit.